FDP Aargau setzt fulminanten Auftakt zu den nationalen Wahlen 2019

Freisinnige steigen mit ambitionierten Zielen ins Rennen

Die FDP.Die Liberalen Aargau hat mit einem Ausrufzeichen den Auftakt zu den Eidgenössischen Wahlen im Herbst 2019 gesetzt. Parteipräsident Lukas Pfisterer zeigte am kantonalen Parteitag am Donnerstag in Ennetbaden die Linien der erfolgreichen und zukunftsorientierten FDP-Politik auf. In einem emotionalen Referat präsentierte er die Visionen des Aargauer Freisinns, der mit viel Elan in den Wahlkampf steigt. Er hob die tragende Rolle des Freisinns bei der Schaffung und Weiterentwicklung des Erfolgsmodells Schweiz hervor. Eine Rolle, die die FDP auch in Zukunft spielen will und spielen wird. Andri Silberschmidt, Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz, forderte in einem eindrücklichen Speech dazu auf, Mut zu beweisen, die eigene Komfortzone zu verlassen und auf die Leute zuzugehen. Wahlkampfleiter Jürg Willi stellte in einem mitreissenden Beitrag die Wahlkampfziele der Aargauer Freisinnigen vor.

Parteipräsident Pfisterer betonte, wie die FDP die Schweiz seit der Gründung der modernen Eidgenossenschaft mit grossem und tatkräftigem Engagement an vorderster Front geprägt hat. Eine Kombination von volksnaher Bodenständigkeit, progressiven Ideen und grosser Schaffenskraft prägen den Freisinn seit jeher. Diese freisinnigen Qualitäten haben einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass die Schweiz das ist was, sie heute ist: ein wohlhabendes Land mit hoher Lebensqualität und ein attraktiver Wirtschaftsstandort. Fortschritt ist bei der FDP auch heute noch Programm. Statt Ängste zu schüren über Verluste im Innern oder negative Einflüsse von aussen setzt der Freisinn auf konstruktive Lösungsansätze und positive Zukunftsvisionen. Der Aargauer Freisinn ist hoch motiviert, diese Erfolgsgeschichte in einer aktiven Rolle weiter zu schreiben und steigt mit dieser Überzeugung in die nationalen Wahlen 2019. Jungfreisinnige Schweiz-Präsident Andri Silberschmidt zeichnete gewohnt eloquent und sympathisch die zentralen Herausforderungen der Zukunft und wie man sie mit (jung)freisinnigen Konzepten erfolgreich angeht: Weiterentwicklung eines digitalen Bildungssystems, Umbau des Steuersystems zur Förderung von Startups, ein modernes Arbeitsgesetz und eine an die modernen Bedürfnisse angepasste Raumplanung.

Gemeinsam weiterkommen: Ständeratssitz verteidigen, Nationalratsdelegation vergrössern

Mit den Rücktritten von Ständerat Philipp Müller und Nationalrätin Corina Eichenberger per Ende Legislatur stellen sich der FDP Aargau personelle Herausforderungen. Jürg Willi zeigte auf, dass die FDP als fortschrittliche Kraft mit grossem Leistungsausweis sowie ambitionierten und qualifizierten Persönlichkeiten alle Register ziehen wird, um mit Inhalt und Engagement zu punkten und die Herausforderungen zu meistern.
Die Ziele dabei sind hochgesteckt: die Verteidigung des traditionellen freisinnigen Ständeratssitzes, die Steigerung des Wähleranteils und die Erringung eines zusätzlichen, vierten Nationalratsmandates. Angeführt von den bisherigen Nationalräten Thierry Burkart und Matthias Samuel Jauslin sind zahlreiche Persönlichkeiten bereit und hochmotiviert, als FDP-Kandidierende diese Ideen aktiv weiter zu prägen und die Schweiz in eine fortschrittliche Zukunft zu führen. 
«Gemeinsam stellen wir sicher, dass unser Land auch für zukünftige Generationen erfolgreich bleibt. Es braucht mehr FDP – für die Schweiz, für den Aargau.»

Jürg Willi, Wahlkampfleiter FDP Aargau.